Klicken, um Video anzuschauen
Wetter

Reutlingen

Stark bewölkt
13 / 16° C
Luftfeuchte: 58%

Tübingen



Luftfeuchte:

Balingen

Stark bewölkt
12 / 19° C
Luftfeuchte: 45%
RTF.1-Community RTF.1-Community

Besuchen Sie uns auch auf

WERBUNG:

Tübingen:

Wohnheim für Altenpflege-Azubis

Der Wohnraum in Tübingen ist knapp und teuer. Deswegen hat die GWG Tübingen gemeinsam mit der Renate und Heinrich Nonnenmacher-Stiftung ein altes Gebäude bei der Neckarbrücke saniert und ein Wohnheim daraus gemacht. Die Zielgruppe sind allerdings nicht die Studierenden, sondern Auszubildende im Bereich der Altenpflege.

In der Wöhrdstraße 2 gibt es nun ein Wohnheim für junge Menschen, die eine Ausbildung in der Altenpflege machen. Der Bedarf nach Wohnraum sei groß, da viele Auszubildende von auswärts kommen.

"Wir haben in Tübingen sehr wenig günstigen Wohnraum. Wir haben zwar viel kleinen Wohnraum und Wohnheime für Studierende, aber es fehlt Wohnraum für diejenigen, die neu nach Tübingen kommen und hier in sozialen Berufen arbeiten.", so Dr. Daniela Harsch, Bürgermeisterin für Soziales, Ordnung und Kultur.

Die derzeitigen Mieter des Wohnheims sind die Evangelische Heimstiftung, die Samariterstiftung, die Altenhilfe Tübingen und die Vinzenz von Paul gGmbH. Diese Träger vermieten die Zimmer an ihre Auszubildenden weiter.

Insgesamt gibt es zehn Zimmer auf drei Stockwerken. Jedes Zimmer verfügt über ein Bett, einen Schrank und einen Arbeitsplatz. Außerdem gibt es eine große Gemeinschaftsküche und pro Stockwerk ein Bad mit WC und eine kleine Kochnische. Ein Zimmer kostet, je nach Größe, 140-200 Euro kalt pro Monat.

Im Wohnheim sollen sich die Auszubildenden, die oftmals aus verschiedenen Kulturen kommen, besser kennenlernen. "Ein wichtiges Ziel ist die Integration der Auszubildenden, vor allem auch, dass sie mal gemeinschaftlich wohnen und sich gegenseitig kennenlernen. Ich glaube, das ist ein ganz großes Plus, dass die Auszubildenden, ähnlich wie man es aus Studenten-WGs kennt, auch mal zusammen wohnen können.", erklärt Paul Schmid, der stellvertretende Geschäftsführer der GWG Tübingen.

Ein solches Projekt gebe es auf Landes- und Bundesebene bislang noch nicht, so die Verantwortlichen. Deswegen erhoffen sie sich, dass sich auch andere Städte und Kommunen das Modell zum Vorbild nehmen.

(Zuletzt geändert: Montag, 04.10.21 - 16:38 Uhr   -   502 mal angesehen)
blog comments powered by Disqus
WERBUNG:
WERBUNG: